Am gestrigen Tag durften wir einmal mehr, freudig, die Vielfalt der Philharmonischen Chöre und den Klang des neu eröffneten Kulturpalastes erleben. Ein Festkonzert zu Ehren Aller – wir feiern das 50-jährige Bestehen der Philharmonischen Chöre. Eine beachtliche Zeit und ein weiterer Meilenstein in der Dresdner Kultur-Geschichte. Auch für das Internationale Kinderchorfestival ein wichtiges Ereignis. Die Dresdner Philharmonie steht unserer Organisation nicht nur als Kooperationspartner zur Seite, auch der Kinderchor nimmt einen entscheidenden Platz als Gastgeber ein. Der Chor begrüßt Gastchöre aus aller Welt und präsentiert die Stadt Dresden als weltoffene Kulturstadt.

Das Festkonzert:

Eingeleitet durch die engelsgleichen Klänge des Philharmonischen Kinderchor Dresden, erreichte das Festkonzert bereits zu Anfang seinen Höhepunkt. Auf eine emotionale Begrüßung durch die Intendantin der Dresdner Philharmonie, Frauke Roth, folgte die Festrede zum Jubiläum durch die 2. Bürgermeisterin und Abgeordneten für Kultur der Stadt Dresden, Annekatrin Klepsch. Neben neuen spitzenmusikalischen Herausforderungen zu Spielzeitbeginn 2017/2018 und einer Dankesrede an alle bisher beteiligten Chefdirigenten des Orchesters, Dirigenten der Chöre, Mitarbeiter und Mitglieder, unternahmen wir gemeinsam eine Reise in die Vergangenheit und blickten zugleich in die Zukunft. Besonders gerührt haben uns die Worte in Bezug auf das Kinderchorfestival, welches lobend als Aushängeschild für ein weltoffenes Dresden genannt wurde. Nach ersten erlangten geschichtlichen Eindrücken wurde der Abend mit einer Uraufführung von Stefan Heucke (*1959) fortgesetzt. Eine beeindruckende Komposition nach den allgegenwärtigen Worten des Friedrich Schiller op. 83, „Der Menschheit Würde“. Variationen für Sopran, Kinderchor, Chor und Orchester, welche speziell dem 50-jährigen Bestehen der Chöre gewidmet wurde. Seinen Abschluss fand das Jubiläumskonzert in dem Te Deum in D-Dur für Solisten, Chor und Orchester H 146, von Marc-Antoine Charpentier (1643-1704). Wir sind glücklich ein Teil der Philharmonischen Familie sein zu dürfen und freuen uns auf weitere unvergessliche Jahre, Augenblicke und Konzerte auf musikalischen Höchstniveau.

Ein Blick in die Vergangenheit:

Die Philharmonischen Chöre wurden im Jahr 1967 von dem damaligen Chefdirigenten Kurt Masur ins Leben gerufen. Zu Lebzeiten äußerte sich der berühmte Ehrendirigent bereits wie folgt:

>> Die Zeit bei der Dresdner Philharmonie war für mich am Beginn meiner Laufbahn als Dirigent ganz entscheidend. Dass sich dieses Orchester mit seinem Chef Michael Sanderling die Aufgeschlossenheit gegenüber jungen Musikern bewahrt hat, ist ein Glück. Hier ist eine wunderbare Tradition gewachsen, die mit der Etablierung der Orchesterakademie nun auch in die Zukunft weist.

 

Kurt Masur im Mai 2015 <<

Ihm zu Ehren wurde ab Beginn der Spielzeit 2017/2018 die „Kurt Masur Stiftung“ gegründet. Eine Möglichkeit für junge, besonders begabte Profi-Musiker erste Erfahrungen in einem Spitzenorchester zu sammeln. Mit den Leitsätzen „Zukunft gestalten“, „Innovation wagen“ und „Tradition bewahren“ beschreibt die Dresdner Philharmonie die Inhalte der heißbegehrten Akademiestellen.

Der Philharmonische Chor

Unter der Leitung des Chordirektors Herrn Prof. Gunther Berger, leistet der Chor regelmäßig musikalische Spitzenleistungen im In- und Ausland. Neben Konzerten in und um Dresden erlangten die rund 50 Sänger und Sängerinnen auch weltweit ein hohes Ansehen. Die Chorchronik weist mehr als 500 Aufführungen mit etwa 150 verschiedenen Chorsinfonien, Oratorien und konzertant aufgeführten Opern nach. Eine beeindruckende Vielzahl, bei der 70 Komponisten aller Epochen vertreten sind.

Der Philharmonische Kinderchor

Rund 140 Kinder im Alter von 5 bis 18 Jahren zählen derzeit zu einem der erfolgreichsten Kinderchören Deutschlands. Durch seine Gründung im Jahr 1967, angeregt durch Prof. Kurt Masur, festigte sich im Dresdner Kulturleben eine ganz neue Richtung der Spitzenmusik. Über die vergangenen Jahre erarbeitete sich der Chor ein höchst niveauvolles Repertoire, mit Werken der Renaissance bis hin zum 21. Jahrhundert, über zeitgenössische Kompositionen. Das vielseitige Programm führte den Chor bereits in Länder wie China, Australien, Afrika, in die USA , in die Vereinigten Arabischen Emirate und zuletzt 2015 nach Japan. Der Philharmonische Kinderchor zählt neben weiteren Dresdner Chören zu dem musikalischen Aushängeschild der Stadt in aller Welt.